Dick und doof

Wenn das Gehirn schrumpft

Wie schmeckt deutsch? „Wir Deutschen können ein Wirtschaftswunder machen, aber keinen Salat“, lästerte der Schriftsteller Johannes Mario Simmel bereits 1960. Während der französische Präsident Emmanuel Macron seine Gäste
vom Pariser Drei-Sterne-Koch Guy Savoy bekochen lässt, lieb(t)en es
deutsche Bundeskanzler eher schlicht. Helmut Kohl aß am liebsten
Saumagen, Gerhard Schröder eine Currywurst und Angela Merkels
Lieblingsgericht ist ein Grünkohl-Eintopf. Trotzdem fehle es an einer
deutschen Küchen-DNA, kritisierte Joachim Wissler, der es vom Aufsteiger  des Jahres (1994) zum Koch der Köche (2012) gebracht hatte, in der Süddeutschen Zeitung.

Vorsicht, Bauchfett! Wer nicht in Gesellschaft isst, lebt ungesünder. Das haben Wissenschaftler des Dongguk-Universitätsklinikums im südkoreanischen Seoul herausgefunden, die 7.725 Erwachsene nach ihren Essgewohnheiten befragten. Von Bauchfett bedroht seien demnach vor allem alleinlebende Männer, die sich vor dem Fernseher von Fertiggerichten ernähren, weil das einsame Speisen den Blutdruck und Cholesterinspiegel erhöhe.

Dick und doof dank Junk Food. Untersuchungen, ob sich zu viel Junk Food krass auf die Figur auswirkt und unser Gehirn schädigt, hat es schon viele gegeben. Dass Zucker die Vergesslichkeit fördert und eine ungesunde Ernährung uns stresst und aggressiv oder depressiv macht, ergaben durchaus seriöse Studien. Und auch, dass das Hirn von Fast-Food-Junkies schrumpft. 2020 fand Richard Stevenson von der Macquarie Universität in Sydney aber heraus, dass die Funktion des Hippocampus bereits beeinträchtigt wird, wenn man sich nur eine Woche lang von Junk Food ernährt. Diese Hirnregion sei anfällig in Bezug auf Depressionen, Diabetes, Schlaflosigkeit, Stress und Umweltgifte. In Kombination mit einer ungesunden Ernährung könnten diese sowohl akut, als auch langfristig den Hippocampus schädigen und uns vergesslicher und orientierungslos machen.
Wer dem gegensteuern und sich gesund ernähren will, sollte zu
Vollkornprodukten greifen, die den Energiebedarf stillen, sodass es
leichter fällt, sich zu konzentrieren. Und auch Fisch, Nüsse und Raps oder Walnussöl wirken sich günstig auf unser Nervenkostüm aus.

Auszüge aus „Gastromania“ von Hollow Skai (217 Seiten, Euro 9,99), erhältlich in allen Online-Buchshops und Buchhandlungen oder bei www.bod.de

Weitere Beiträge zum Thema:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email

Login

Hier können Sie sich als Besucher oder Aussteller einloggen oder registrieren.

Für Besucher

Für Aussteller