Esst mehr Fruchtfliegen!

Die Wahrheit über Fruchtfliegen

Äpfel aus der Region
Wer sich ökologisch bewusst ernähren will, achtete bislang brav darauf, ob zum Beispiel Äpfel aus der Region stammten oder aus Neuseeland importiert wurden. Dabei hatten Äpfel aus dem Land der Kiwis mitunter eine bessere Ökobilanz als welche aus der Heimat, was den CO2-Ausstoß betraf, wenn ein Kunde zehn Kilometer mit dem Auto zum nächsten Hofladen fuhr, um sich mit regionalen Erzeugnissen einzudecken. „Für eine gute Öko-Bilanz von Lebensmitteln“, so Esther Widmann in der Süddeutschen Zeitung, „müssen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen, mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen.“
Zudem gibt es frische Äpfel aus der Region ohnehin nur zwischen
August und Februar. Heimische Äpfel werden in der übrigen Zeit in
einer kontrollierten Atmosphäre gekühlt, die wenig Sauerstoff und viel Kohlendioxid enthält, damit sie sich etwa sechs Monate lang halten. Was wiederum klimaschädliche Emissionen nach sich zieht und zur Folge hat, dass Äpfel in dieser Zeit auch Vitamine verlieren. Wer sich ökologisch bewusst ernähren will, so Widmann, müsse in dieser Zeit halt auf Äpfel verzichten und auf anderes saisonales Obst zurückgreifen.
Sage und schreibe 1.500 Apfelsorten sind in Deutschland beheimatet, wirtschaftlich genutzt werden aber nur 60, obwohl in den übrigen 1.440 Resistenzgene schlummern, die sie weniger schadensanfällig machen und vor Schädlingen oder Pflanzenkrankheiten bewahren.
Verantwortlich für die ältesten Apfelzüchtungen der Welt waren übrigens Braunbären, die als Allesfresser bittere Äpfel eher verschmähten und süßere vorgezogen. Die Kerne der ursprünglich aus Kasachstan stammenden Äpfel verteilten sie bei ihren Wanderungen durch das heutige Europa, indem sie sie ausschieden. 

Entwarnung
Der Kriminalbiologe Mark Benecke gibt Entwarnung. Frucht- bzw.
Taufliegen können zwar über Nacht ca. 400 Eier legen, die von
den Weibchen vorzugsweise auf Obst und Gemüse deponiert werden, wer sie unabsichtlich verzehrt, braucht sich aber nicht um sein Wohlbefinden zu fürchten. Als Lieferanten von Vitamin B12, Zink und Eisen würden sie sich im Gegenteil positiv auf unsere Gesundheit auswirken.

Auszüge aus „Gastromania“ von Hollow Skai (217 Seiten, Euro 9,99), erhältlich in allen Online-Buchshops und Buchhandlungen oder bei www.bod.de

 

 

Weitere Beiträge zum Thema:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email

Login

Hier können Sie sich als Besucher oder Aussteller einloggen oder registrieren.

Für Besucher

Für Aussteller