Starke Zielsetzungen

Herzlichen Glückwunsch, Tutaka!!

Mehrwert für Gäste und Gastgeber

Für den ersten Platz des von Albert Darboven vergebenen IDEE-Förderpreises reichte es nicht ganz, den erhielt das Hamburger Startup Circular Bioeconomy, das eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen (Bio-) Kunststoffen anbieten will. Mit ihrem innovativen Konzept für Gastgeber:innen schafften es Alexandra Herget und Franziska Altenrath von TUTAKA aber immerhin ins Finale.

Um den nachhaltigen Einkauf  so einfach wie möglich zu gestalten, achtet TUTAKA bei der Auswahl der Produkte für den eigenen Online-Shop auf Nachhaltigkeitskriterien sowie den Mehrwert für Gäste, Gastgeber und Angestellte. Jedes Produkt wird einer Prüfung entlang seines gesamten Lebenszyklus unterzogen, vom Design über die verwendeten Materialien bis hin zu den Produktionsbedingungen, den Transportwegen und -mitteln sowie dem End-of-Life-Szenario.

Alexandra Herget und Franziska Altenrath von TUTAKA

Auch Albert Darboven ist davon überzeugt, dass die Entwicklung der HoReCa-Branche mit nachhaltigen Innovationen vorangetrieben werden muss: „Gäste legen schon seit längerem Wert auf die inhaltliche Unbedenklichkeit und eine ressourcenschonende Erzeugung der Produkte, die sie verwenden. Die Corona-Pandemie ist ein massiver Treiber dieser neuen Achtsamkeit, die sich selbstverständlich auch auf die Ausstattung von Restaurants, Hotels und Cafés bezieht. Wir tragen eine große Verantwortung, denn mit unseren Produkten inspirieren wir Gäste und Gastgeber zu einem nachhaltigen Leben – auch fernab des Restaurant- oder Hotelbesuchs.“ Deshalb sei es ihm eine Freude, mit TUTAKA ein gleichgesinntes Unternehmen gefunden zu haben, das ein Umdenken hin zu einer nachhaltigeren HoReCa-Branche unterstützt und fördert.

Zum Angebot von TUTAKA gehören auch Beratungsdienstleistungen und ein Mietservice, wie Alexandra Herget erläutert: „Die Lieferketten in der Branche haben ein immenses Potenzial für positiven Wandel, weil durch die Volumen, die Gastgeber:innen abnehmen, viel bewirkt werden kann. Klima- und Artenschutz zum Beispiel, faire und würdige Arbeitsbedingungen, zirkuläre Materialkreisläufe.“

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Email
Weitere Beiträge

Login

Hier können Sie sich als Besucher oder Aussteller einloggen oder registrieren.

Für Besucher

Für Aussteller